Zeltausflug mit Hund

Wenn Sie diesen Sommer zum ersten Mal mit Ihrem Hund auf Zelttour gehen, haben wir einige gute Tipps für unterwegs! Text und Foto: Therese N. Andersen

Zelt mit Hund

Hängematte? Unter freiem Himmel? Zelt? Alle Optionen sind gleich schön und jede hat ihren eigenen Charme. Aber wenn der Hund es nicht gewohnt ist, an Übernachtungsausflügen im Freien teilzunehmen, ist es oft am einfachsten, in einem Zelt zu schlafen. Dann hat man beim Einschlafen Mauern um sich herum, der Hund hat nicht so viel zu tun wie beim Schlafen im Freien, und es fällt ihm vielleicht leichter, sich zu beruhigen.

Ein bisschen Luxus?

Bei gutem Wetter können die ersten Zeltausflüge unternommen werden. Später werden Sie jedes Wetter zu schätzen wissen, aber bei den ersten Zeltausflügen geht es darum, gute Erfahrungen zu sammeln und nicht zuletzt die Freude und Lust, draußen zu schlafen. Dann darf man sich vor Augen führen, dass man nicht Lars Monsen auf der ersten Reise ist, sondern einplanen, dass es sowohl für Zwei- als auch für Vierbeiner komfortabel und ein wenig luxuriös wird.

Testen Sie die Ausrüstung

Auf einer langen Reise können viele unvorhergesehene Dinge passieren. Es ist langweilig, ohne Telefonempfang weit in den Bergen zu sein und festzustellen, dass man eigentlich nicht weiß, wie man zum ersten Mal das Zelt aufbaut oder einen Primus anzündet. Die ersten Zeltausflüge lassen sich oft am besten in der näheren Umgebung unternehmen. Packen Sie die Ausrüstung ein, die Sie für eine längere Reise benötigen, üben Sie und Sie werden gute Erfahrungen machen! Vielleicht hattest du auf der Reise etwas völlig Unnützes dabei? Oder hat Ihnen etwas absolut Wesentliches gefehlt?

Ausrüstung, die Hundekrallen standhalten kann

Wenn Sie den Hund mit ins Zelt nehmen, sollten Sie Ihre Krallen vielleicht nicht direkt vor der Reise schneiden. Dann werden die Krallen extra scharf. Vielleicht möchten Sie auch eine robuste Version der Ausrüstung (nicht die leichteste) für etwas mehr Widerstandsfähigkeit kaufen, um beispielsweise Löcher in der aufblasbaren Isomatte oder dem Schlafsack mit Hundekrallen im Auge zu behalten. Wenn Sie einen ruhigen und gehorsamen Hund haben, ist dies kein Problem. Bitten Sie den Hund einfach, sich an den dafür vorgesehenen Platz zu legen. Wenn Sie jedoch einen wilden und unberechenbareren Hund haben, sollten Sie Vorkehrungen treffen, möglicherweise Dinge abdecken, die im Zelt durchstochen werden können.

Temperaturunterschiede

Zeltausflug-mit-Hund-bei-kaltem-Wetter

In den Bergen ist es oft deutlich kälter als im Flachland. Im Flachland sind Moskitonetze und Mückenspray für den Hund vielleicht das Wichtigste, was man dabei hat, aber in den Bergen braucht ein kurzhaariger Hund auch im Sommer eigentlich eine Decke. Was du für den Hund (und dich selbst) einpacken musst, hängt ganz davon ab, wo du campen gehst, von der Robustheit/Fellqualität deines Hundes und natürlich von der Jahreszeit. Wenn zum Beispiel viel Wind gemeldet wurde, gibt es nicht so viele Mücken.

Machen Sie den Hund glücklich

Hund in tely_sove Tasche für Hund

Ist der Hund müde, satt und zufrieden, ist es oft einfacher, ihn auf dem Zeltplatz zur Ruhe zu bringen. Wenn es heiß ist, lassen Sie den Hund ein kühlendes Bad nehmen, wenn es kühl ist, geben Sie ihm gerne eine Decke und etwas zum Liegen, um Ruhe zu finden.

Nahrung und Flüssigkeit

Zeltausflug mit reichhaltigem Essen und Wasser

Ein Zeltlager in der Nähe der Wasserquelle erleichtert das Lagerleben erheblich. Dann können Sie und der Hund ein kühlendes Bad nehmen, es wird einfacher zu kochen, den Abwasch zu erledigen und der Hund trinkt, wenn er es braucht. Wenn Sie mehrere Tage in der Sommerhitze verreisen, ist es am einfachsten, Trockenfutter oder gefriergetrocknetes Hundefutter mitzubringen. Das wiegt wenig, nimmt wenig Platz ein und ist temperaturunabhängig haltbar. Wenn Sie sehr weit gehen und der Hund einen Huf ziehen oder tragen wird, sollte er etwas mehr Fett in seinem Futter bekommen. Getrocknetes Hundefutter wie Pansenstreifen, getrocknetes Fleisch oder natürliche Kauartikel wie Schweineohren oder Rindermuskeln enthalten viel Protein und können eine gute Ergänzung sein, um sie als Snack zu geben oder wenn der Hund im Lager ruhig sein soll.

Stall – Bringen Sie dem Hund bei, sich während der Arbeit zu entspannen

Hund-Ruhe-auf-langer Reise

– Unabhängig von Wanderambitionen wird es sehr praktisch sein, dem Hund das Einstallen beizubringen. Bei längeren Ausflügen erholt sich der Hund besser, wenn er sich gut ausruht und es kann praktisch sein, sich beim Aufbau der Zeltplane oder beim Anzünden des Feuers keine „Hilfe“ vom Hund zu holen.

Meistens kann der Hund an den meisten Dingen, die wir tun, beteiligt sein, aber manchmal ist es praktisch, einen Hund zu haben, der sich entspannt, auch wenn er nicht an allem beteiligt ist, was wir im Freien tun. Es ist am einfachsten, mit diesem Training zu beginnen, wenn Ihr Hund nach einem langen Spaziergang müde ist. Der Ablauf ist ein bisschen wie das Allein-zu-Hause-Training eines Welpen:

Es geht darum, den Hund so kurz am Stück anbinden zu lassen, dass er nicht anfängt zu protestieren oder in Panik zu geraten, weil er nicht bei dir ist. Dann die Zeit langsam steigern. Am Anfang kannst du dem Hund auch einen Kauknochen geben, wenn du ihn anbindest. Suchen Sie sich einen Platz, an dem der Hund Sie sehen und bequem liegen kann. Wenn mehrere andere Hunde bei Ihnen sind, kann es eine gute Idee sein, sie die ersten Male etwas Abstand voneinander nehmen zu lassen, damit sie nicht versuchen, miteinander zu spielen, dann ist es schwierig, sich zu beruhigen. Sie können den Hund auch bitten, sich „hinzulegen“, und ihm hin und wieder ein Leckerli geben, um ruhig zu bleiben.

Dies können Sie auch sonst im Alltag vorteilhaft praktizieren. Binden Sie Ihren Hund in Reichweite, während Sie andere Dinge im Freien erledigen. Es ist sehr angenehm mit einem Hund, der sich entspannt, anstatt sich zu beschweren oder sich zu rüsten, weil er nicht mitmachen darf. Wenn Sie einen Hund haben, der an der Leine nagt, können Sie zum Kauf einer Lichterkette oder eines Drahtes gehen, damit er nicht über der Leine genagt wird. Dies kann bei einem Autothema oder in Hundeschlittengeschäften gekauft werden.

Genießen Sie die Fahrt

Das Wichtigste bei Zeltreisen ist der Spaß! Es erfordert keine Ausrüstung oder Kenntnisse! Genießen Sie das Zwitschern der Vögel und das Rauschen des Wassers aus dem Bach. Setzen Sie sich mit Ihrem Hund hin, schauen Sie auf das Wasser und spüren Sie die warme Sonne auf Ihren Wangen. Genieße die Stille und die Momente. Das macht Wandern und Schlafen im Freien zu etwas ganz Besonderem.

Packliste für die Reise

  • Faltbare Schüssel
  • Die Decke oder Isomatte
  • Mückenspray für Hunde (Centura)
  • Kette / Draht für Gehäuse
  • Energieschub für den Hund bei längeren Spaziergängen
  • Gefriergetrocknetes Essen
  • Kauknochen
  • Sicherheitsgurt für steile Fahrten
  • Pfotensocken (Bei Schäden oder vorbeugend in anspruchsvollem Gelände)
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung für Sie und den Hund